Nachhaltige Ernährungsumstellung – So gelingt’s!

Einführung in die Ketogene Ernährung – Teil 1
5. Januar 2021
Tipps zum Einstieg in die TCM-Ernährung
27. Januar 2021

Nachhaltige Ernährungsumstellung – So gelingt’s!

So klappt es endlich mit der Ernährungsumstellung

 

Am Anfang eines Jahres sind ja viele super motiviert und wollen etwas ändern. Nach ein paar Tagen oder Wochen verlaufen sich diese Vorsätze jedoch meist im Sand. Darum möchte ich euch heute einfache Tipps geben, wie eine gesunde Ernährungsumstellung nachhaltig gelingt. Im Video sind alle Tipps zusammengefasst – dieselben Infos findet ihr auch im unten stehenden Text!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

2 Grundlegende Tipps zur Ernährungsumstellung

 

Tipp 1: Miste deinen Kühlschrank/Lebensmittelschrank aus

 

Das ist immer mein erster Tipp, den ich meinen Klienten ganz zu Beginn gebe. Seid dabei wirklich kritisch und geht akribisch vor. Achtet darauf, ja nichts zu vergessen: Gewürzschrank und Vorratsschrank gehören auch dazu! Fragt euch bei jedem Produkt oder Lebensmittel:

  • Ist es raffiniert?
  • Enthält es Zutaten enthält, die ihr gar nicht aussprechen könnt?
  • Enthält es Zutaten, bei denen ihr gar nicht wisst, was es eigentlich ist?
  • Wird für dieses Produkt Werbung gemacht?
  • Könnte deine Urgroßmutter es eventuell schon gekannt haben?

Die modernen Lebensmittel und Produkte haben zum Großteil mit unserer ursprünglichen Ernährung nichts mehr zu tun.Tatsächlich ist die moderne Lebensmittelindustrie (mit all ihren Food-Laboratories, Werbungen, gesteuerten Studien etc.) erst wenige Jahre alt, etwa 120-150 Jahre. Rechnet man das hoch entspricht das nicht einmal einer Sekunde unserer gesamten Menschheitsgeschichte! Kein Wunder also, dass unser Körper sich so sträubt: Die gesundheitlichen Auswirkungen sind ja unschwer zu übersehen.

 

 

Tipp 2: Setze auf natürliche, einfache und wenige Lebensmittel

 

Je weniger Zutaten eine Speise enthält, umso besser, bekömmlicher und leicht verdaulicher ist sie. Mein zweiter grundlegender Tipps für eine nachhaltige Ernährungsumstellung lautet daher also: Verwendet mal zumindest einen Monat lang nur natürliche, einfache und wenige Lebensmittel. Euer Darm und Verdauungssystem werden es euch danken! 

Unterschätzt also nicht den gesundheitlichen Wert einer einfachen Eierspeise mit Kresse und Kernöl. Es muss nicht immer eine hochkomplizierte stylische Mahlzeit sein!

Es schadet überhaupt nicht, wenn der Körper wieder mal mit „ursprünglichen“ Lebensmitteln verwöhnt wird. Also Lebensmittel ohne Zusatzstoffe, weitgehend ohne industrielle Aufbereitung.

Ich sage bewusst „verwöhnt“: Unser Körper selbst ist eigentlich ein „Naturprodukt“ und kann mit natürlichen, energievollen, nährenden Lebensmitteln am besten genährt werden.

 

Wie erkennt man denn nun diese Lebensmittel?

Sie haben keine Zutatenliste – sie SIND eine Zutat. Ich meine also richtige Basics:

 

Pflanzliche Basics:
  • frisches Gemüse
  • Obst
  • Kräuter

→ Ihr bekommt sie jederzeit und überall – selbst bei Discountern, auch in Bio-Qualität. Was ich nicht meine sind Tiefkühl- und Fertigwaren!

 

Tierische Produkte:
  • Eier
  • Fisch & Meeresfrüchte, wer sie mag
  • Hochwertiger Schnittkäse (Almkäse z.B.)
  • Fleisch als Fleisch und nicht als Würste oder zweifelhafte Fleischzubereitungen

→ Kommt das Fleisch noch aus der Umgebung, vom Metzger des Vertrauens, ev. auch noch aus artgerechter Haltung – dann umso besser! Aber auch hier kein Dogmatismus: Wählt die für euch bestmögliche Variante aus, Hauptsache es ist frisch und kein Fertigprodukt.

 

Fettquellen, Variante 1:
  • Nüsse
  • Kerne
  • Samen

→ Gerne nach Lust und Laune – aber keine Produkte daraus (vorerst mal). Also mal keine Mehle, Riegel, Mus oder Cremes daraus. Nochmal: Es geht nur darum mal einen Monat lang die Lebensmittel als Ganzes bewusst zu betrachten. Es heißt nicht, dass ein hochwertiges Mandelmus z.B. schlecht ist.

 

Fettquellen, Variante 2:
  • gesunde Fette wie Olivenöl (damit kann man auch moderat braten)
  • Butter
  • Butterschmalz zum Braten
  • eventuell Leinöl oder Hanföl für Kaltzubereitungen wie Salat
  • Wer möchte kann auch Virgin Coconut Oil verwenden

→ Mehr und andere Fette/Öle braucht eine gesunde Küche nicht. Diese Kombination enthält alles, was wir an gesunden Fettsäuren brauchen. Ich sag bewusst KOMBINATION: Denn unser Körper braucht den Mischmasch von einfach- und mehrfachungesättigten Fettsäuren sowie gesättigten Fetten!  Aber dem ganzen Fett-Thema widme ich bestimmt nochmal einen eigenen Beitrag.

 

Fazit

Das wars schon mit meinen 2 Haupttipps zur Ernährungsumstellung. Ihr werdet erstaunt sein, wie riesig die Auswirkung auf den Körper innerhalb nur eines Monats ist!

Falls ihr euch fragt, was ihr mit den ausgemisteten Lebensmitteln so anstellen sollt: Verschenken, soziale Einrichtungen fragen, einen Aufruf über die sozialen Medien starten und fragen, wer etwas brauchen könnte. Lasst euch da etwas einfallen, damit es für euch passt.

Hochwertige (!) Fertigprodukte oder z.B. Backmischungen, die ihr euch schon besorgt habt, könnt ihr natürlich selbst behalten – für später. Wir bauen sie natürlich wieder in die Ernährung ein….

 


 

Mehr zum Thema TCM

  • Du möchtest einfach und mit dem richtigen Know-how in die TCM-Ernährung starten – und zwar in Kombination mit Low Carb? Dann hab ich was für dich!Mein Buch LowCarb TCM-Basics mit 40 Low Carb Rezepten und ausführlichen Informationen über die Grundelemente der TCM-Diätetik. Dieses einzigartige Buch kombiniert erstmalig das umfangreiche Wissen aus der TCM mit schmackhaften LowCarb-Rezepten! → Hier geht’s direkt zum Buch ←
  • Einen super Einstieg in die TCM-Ernährung bietet dir übrigens auch meine YouTube-Playlist TCM-Ernährung lowcarb – einfach erklärt!
  • Du willst mir deine Fragen persönlich stellen? Komm in meine TCM-LowCarb-Powergruppe auf Facebook! Dort veranstalte ich wöchentliche Live-Fragerunden und teile spannende Insider-Infos zur TCM- und LowCarb-Ernährung.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.