Ist Erythrit wirklich böse?

Rezept: Sesam-Gebäck (lowcarb, keto, glutenfrei)
1. Dezember 2022
Leberwickel zur Unterstützung des Stoffwechsels und der Entgiftung
15. Februar 2024
Rezept: Sesam-Gebäck (lowcarb, keto, glutenfrei)
1. Dezember 2022
Leberwickel zur Unterstützung des Stoffwechsels und der Entgiftung
15. Februar 2024

Ist Erythrit wirklich böse?

Ernährungsmythos im Check: Wie ungesund ist Erythrit wirklich?

Warst du auch so fassungslos, als du die verstörenden Nachrichten über Erythrit gelesen oder gehört hast?

Man kann nur noch den Kopf schütteln – von den schlimmen Auswirkungen von Zucker per se war ja kein Wort zu lesen….

Ich bin sehr froh, dass ich Julia Tulipan nicht nur als Freundin, sondern als meine sehr bewanderte wissenschaftliche Beraterin zur Seite hab.

Sie hat sich diesem Thema sofort angenommen, die zitierte Studie gelesen und analysiert.

Ich darf ihre Zusammenfassung und Klarstellung hier am Blog wiedergeben – ich möchte ja, dass du möglichst rasch aufgeklärt und informiert wirst.

Hier also der Beitrag von Mag. Julia Tulipan MSc zum Thema Erythrit:

Was für ein Medien-Echo!

Genau so haben das die Forscher und das Magazin NATURE auch beabsichtigt, wie sie sich die reißerische Überschrift der neuen Studie zu Erythrit ausgedacht haben.

Bitte entschuldige den Sarkasmus, aber manchmal zweifelt man schon an der Integrität der ach so ehrwürdigen wissenschaftlichen Magazinen.

Ich habe dazu auch ein YouTube Video gemacht. HIER geht’s zum Video

Ist Erythrit gefährlich? – Nicht wirklich!

Nicht ganz – aber das ist es, was die Schlagzeilen vermuten lassen. Daher sollten wir diese neue Studie, die in Nature veröffentlicht wurde, genauer unter die Lupe nehmen, bevor die Leute anfangen, eine Zuckeralternative zu boykottieren.

Die Autoren beginnen sofort, ein Bild davon zu zeichnen, dass Erythritol schlecht ist. Sie zitieren zum Beispiel eine Studie, in der behauptet wurde, dass der Erythritgehalt im Blut von Studienanfängern mit einer Gewichtszunahme in Verbindung gebracht wurde.

Die Ergebnisse ihrer Studie deuten auf etwas Ähnliches, aber viel Schlimmeres hin: “Wir haben bestätigt, dass der zirkulierende Erythritolspiegel unabhängig von den traditionellen CVD-Risikofaktoren mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse verbunden ist.”

Der perfekte Sturm für eine Schlagzeile. Aber konzentrieren wir uns auf die eigentliche Wissenschaft.

Was die Forscher wirklich beobachtet haben

Erythrit kann von uns selbst (endogen) hergestellt werden. Dies passiert aus Glukose über den sogenannten Pentose-Phosphat-Weg (PPP). Die Forscher haben Daten einer kranken Patientenkohorte genommen und festgestellt, dass diese Menschen erhöhte Erythritwerte im Blut aufweisen.

ACHTUNG! Wir wissen nicht was diese Personen essen und ob sie jemals Erythrit gegessen haben. Das wurde in der Studie nicht untersucht.

Es ist schon lange bekannt, dass Menschen mit Übergewicht, Typ 2 Diabetes und ähnlichen Risikofaktoren erhöhte Erythritwerte im Blut haben. Dies ist sehr wahrscheinlich in erster Linie durch die Eigensynthese von Erythrit aus Glucose zu erklären.

Erythrit ist ein Antioxidans und schützt die Gefäße!

In Studien an Tieren und Menschen, konnte gezeigt werden, dass Erythrit als Antioxidans wirkt und sogar die Gefäßwände vor Schäden, zum Beispiel durch hohen Blutzucker, schützt.

Es ist also viel naheliegender, dass die Aktivierung der Erythritsynthese über den PPP-Weg möglicherweise ein Schutzmechanismus ist, der eingeleitet wird, wenn sehr viel Zucker im Blut ist.

1) “Es wurde gezeigt, dass Erythrit endogen aus Glukose über den Pentose-Phosphat-Weg (PPP) durch Umwandlung von Erythrit in Erythronat synthetisiert wird.” Somit könnte die endogene Produktion von Erythrit aus Glukose zu dem in dieser Studie beobachteten Zusammenhang zwischen Erythrit und Fettleibigkeit beitragen. Es ist klar, dass wir nicht fettleibig werden, wenn wir Zucker durch Zuckeralternativen ersetzen, so dass jeder Hinweis darauf, dass der Konsum dieser Alternativen zu Fettleibigkeit und Typ-II-Diabetes führt, unsinnig ist.

2) Hier ist eine Studie, in der 24 Typ-2-Diabetiker untersucht wurden, die 4 Wochen lang 36 Gramm Erythrit pro Tag zu sich nahmen. Die Ergebnisse: “Akutes Erythritol verbesserte die Endothelfunktion, gemessen durch periphere arterielle Tonometrie an der Fingerspitze. Chronisches Erythritol senkte den zentralen Pulsdruck und verringerte tendenziell die Karotis-Femoral-Pulswellengeschwindigkeit. Somit verbesserte der Erythritkonsum akut die Endothelfunktion der kleinen Gefäße, und die chronische Behandlung verringerte die zentrale Aortensteifigkeit.” Das heißt, es verbesserte den Blutdruck, was zur Senkung von CVD beitragen würde.

3) Erythrit hat möglicherweise weitere positive Wirkungen, z. B. wirkt es bei Tieren als Antioxidans und kann beim Menschen die Zahngesundheit verbessern (sogar stärker als Xylit).

Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass wir mehr Studien über Zuckeralternativen als Ganzes gebrauchen könnten – absolut. Die Schlagzeilen reißen diese Studie jedoch völlig aus dem Zusammenhang und müssen den Unterschied zwischen Korrelation, Kausalität und endogenen bzw. exogenen Werten verstehen.

Also, nein, ich werde in nächster Zeit nicht aufhören, Erythrit zu konsumieren 🙂

Studien über die Sicherheit von Erythrit

  • Teysseire, Fabienne, et al. “Metabolic Effects and Safety Aspects of Acute D-allulose and Erythritol Administration in Healthy Subjects.” Nutrients 15.2 (2023): 458.
  • Boesten, Daniëlle MPHJ, et al. “Health effects of erythritol.” Nutrafoods 14 (2015): 3-9.
  • Mazi, Tagreed A., and Kimber L. Stanhope. “Erythritol: An In-Depth Discussion of Its Potential to Be a Beneficial Dietary Component.” Nutrients 15.1 (2023): 204.

DANKE, liebe Julia für diese Aufklärung!

Auch ich werde nicht auf Erythrit verzichten, es bleibt auch bei meinen Empfehlungen mein Favorit von den Zuckeralternativen.

Man sollte ja grundsätzlich seinen “Süßkonsum” überdenken – wie immer macht’s die Dosis aus. Egal von was!

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Blogpost etwas Klarheit geben konnte – nochmal ein herzliches Dankeschön an Julia!

Schicke diesen Blogpost gerne weiter falls du noch Leute kennst, die sich eventuell verunsichern haben lassen.

Weitere nützliche Links:

  • Du willst dich mit anderen LowCarb- und TCM-Interessierten austauschen? Komm in meine TCM-LowCarb-Powergruppe auf Facebook! Dort veranstalte ich wöchentliche Live-Fragerunden und teile spannende Insider-Infos zur TCM- und LowCarb-Ernährung.
  • Kennst du schon meinen TCM-LowCarb-Club? Starte jetzt deine Ernährungs-Transormation und freu dich auf 1 ganzes Jahr intensives Gruppencoaching, zahlreiche Online-Ernährungskurse und laufende Webinare zu verschiedenen Ernährungsthemen.→ Alle Infos zum Club hier ←
  • Tolle und einfache LowCarb-/Keto-Rezepte sowie Anleitungen zur Ketogenen Ernährung findest du in meinen insgesamt 9 veröffentlichen Büchern → Hier geht’s zur Übersicht ←

Comments are closed.

Ernährst du dich gesund?

 

✅ Wie ist dein Energielevel?

✅ Dein Schlaf und deine tägliche Stimmung lassen zu wünschen übrig?

✅ Deine Hormone spielen verrückt?